Aktuelles

Im Oktober 2014 erhielt FoBiG – zusammen mit Fraunhofer ITEM – von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) den Auftrag, eine Prozedur zur Identifizierung chemischer Risiken in der Nahrungskette zu testen. Diese Pilotstudie wird 100 unter REACH registrierte Substanzen auswählen und prüfen, ob die Prozedur Chemikalien identifizieren kann, die ein Risiko in Lebens- und Futtermitteln darstellen könnten. Die ursprüngliche, von der EFSA entwickelte Prozedur, die während des Projektes angepasst wird, wurde in einem 2014 publizierten technischen Bericht der EFSA beschrieben. Das Projekt mit einer Laufzeit von 18 Monaten soll im März 2016 abgeschlossen werden.

In einer vor kurzem erfolgten Mitteilung hat ECHA eine Klarstellung bezüglich der Testanforderungen an Kosmetikinhaltsstoffe unter REACH veröffentlicht. Danach sind trotz des Testverbots der Kosmetik-Verordnung für alle die menschliche Gesundheit von Arbeitern betreffenden Endpunkte Daten erforderlich. In der Konsequenz werden sich damit die Testanforderungen an Kosmetikinhaltsstoffe kaum von denen anderer REACH-Substanzen des gleichen Tonnagebands unterscheiden. Weitere Details finden Sie hier.

Diese Konferenz gibt einen aktuellen Überblick über die gesetzliche Situation im Bereich der Biozide. Vorgestellt werden die neuesten Entwicklungen und aufkommenden Probleme, z.B. im Bereich der Nanomaterialien oder die Auswirkungen der CLP, nach dem Inkrafttreten der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 (Biocidal Products Regulation (BPR) im September 2013. Wenn Sie Fragen zur Zulassung von Biozidprodukten haben, steht Ihnen Klaus Schneider zur Verfügung.

Die bioziden Wirkstoffe Methylisothiazolon (MIT) und 5-Chlormethylisothiazolinon (CIT) werden einzeln oder gemeinsam (Handelsprodukt Kathon) als Konservierungsmittel in unterschiedlichen Produkten des täglichen Gebrauchs (z.B. Kosmetika) eingesetzt und lassen sich weitverbreitet in der Raumluft nachweisen. Die Substanzen sind unter anderem reizend und sensibilisierend. Die Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte und die Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamts befasst sich aktuell mit der Bewertung dieser Substanzen. Die wissenschaftlichen Grundlagen werden von FoBiG im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet.

Die Europäische Kommission hat am 26. September 2014 ein Konsultationsverfahren zu den Kriterien für endokrine Disruptoren (ED) eröffnet (Laufzeit bis 16.01.2015), um die Folgen der anstehenden Entscheidungen im Bereich der Biozide und Pestizide besser abschätzen zu können. Nähere Informationen zum Konsultationsprozess finden Sie hier. Während die Kommission noch über die Kriterien für ED und mögliche regulatorische Konsequenzen berät, wurde von der Dänischen Umweltbehörde bereits für DEHP und andere Phthalate die von der Endocrine Disruptors Expert Advisory Group vorgeschlagenen Kriterien (JRC, 2013) angewendet, um eine Aufnahme in Annex XIV vorzuschlagen. Haben Sie Fragen zu Endokrinen Disruptoren unter REACH?