20.03.2017

FoBiG präsentiert Studie auf dem 13. IAFP-Symposium für Lebensmittelsicherheit

FoBiG-Mitarbeiter Jan Oltmanns präsentiert die Ergebnisse der ersten EFSA-Studie zur Identifikation neu aufkommender chemischer Risiken in der Nahrungskette auf dem 13. Symposium für Lebensmittelsicherheit der International Association for Food Protection (IAFP), das vom 29.-31.3.2017 in Brüssel stattfindet. Die von FoBiG zusammen mit Fraunhofer ITEM für die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) durchgeführte und 2016 abgeschlossene Studie (hier publiziert) wird von Fraunhofer ITEM mit Posterbeiträgen ebenfalls auf der 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (Heidelberg, 6.-9.3.2017) sowie der 56. Jahrestagung der Society of Toxicology (Baltimore, 12.-16.3.2017) vorgestellt. Wie an dieser Stelle bereits berichtet, sind FoBiG und Fraunhofer ITEM seit Januar 2017 mit einem Folgeprojekt der EFSA zu diesem Thema befasst, welches das an 100 Substanzen erprobte Verfahren auf alle unter REACH registrierten Stoffe ausweitet.

Ihr Kontakt für weitere Informationen bei FoBiG ist Jan Oltmanns