03.08.2016

Machbarkeitsstudie zu Verbraucherverhalten geht in die experimentelle Phase

FoBiG und Projektpartner aproxima führen im Auftrag des Bundesinstitutes für Risikobewertung – BfR eine Studie zur Exposition gegenüber Chemikalien aus Verbraucherprodukten durch. Diese Machbarkeitsstudie hat zum Ziel, eine Methodik zu entwickeln, die in repräsentativen Verbraucherbefragungen zur Sammlung von Daten zum Verbraucherverhalten eingesetzt werden kann. Im Fokus stehen Informationen zu Verwendungsmengen, Dauer und Häufigkeit, Verwendungsbedingungen und –ort. Im August 2016 startet die experimentelle Phase der Befragung, in der zu folgenden Produktarten Daten erhoben werden sollen: Handspülmittel, Cockpit Spray (zur Reinigung von Autoinnenräumen), Spachtelmassen, Farben und Lacke, Schuhe aus Plastik oder Gummi und Schreibgeräte. Verschiedene Methoden (Fragebögen, Recall-Methoden, Tagebuchdokumentation, Videodokumentation) werden angewendet, um von den Studienteilnehmern Informationen zum Verbraucherverhalten zu erhalten. Erste Ergebnisse werden für Anfang 2017 erwartet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Klaus Schneider.