Aktuelles

Im Springerverlag wurde kürzlich das Lehrbuch “The Practice of Consumer Exposure Assessment” (Herausgeber Gerhard Heinemeyer, Matti Jantunen, and Pertti Hakkinen), veröffentlicht, mit einem Beitrag von Klaus Schneider. Das Buch gibt einen umfassenden und detaillierten Überblick in die Methodik und Praxis der Bewertung der Exposition der Verbraucher gegenüber Stoffen in Lebensmitteln, Verbraucherprodukten und Umweltmedien.

Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) analysiert FoBiG die Methoden zur Ableitung von Arbeitsplatzgrenzwerten und erarbeitet Vorschläge für Aktualisierungen und Harmonisierungen. Die ersten Teilberichte des Projektes zu
• Analyse der gegenwärtig verwendeten Methodiken
• Anwendung von Dosis-Wirkungsmodellierung
• Anwendung probabilistischer Verfahren
• Und zur Pfad-zu-Pfad-Übertragung
wurden nun auf der BAuA-Internetseite veröffentlicht.

Bei Fragen kontaktieren sie bitte Klaus Schneider.

Mitarbeiter von FoBiG haben in „sicher ist sicher“, einer Fachzeitschrift für Sicherheitstechnik, Gesundheitsschutz und menschengerechte Arbeitsgestaltung einen Artikel zur sicheren Verwendung von Epoxidharzprodukten  veröffentlicht. Darin werden die langjährigen, gemeinsamen Aktivitäten von Fachleuten aus unterschiedlichen Bereichen (z.B. Hersteller, Anwender, Arbeitsschutzbehörden, Unfallversicherungsträger) vorgestellt. Als Highlight wird der neu entwickelte „Gemischerechner“ zum Vergleich der sensibilisierenden Wirkstärken zweier technisch ähnlicher Epoxidharzprodukte präsentiert.

Bei Fragen kontaktieren sie bitte Karin Heine.

FoBiG und Partner Fraunhofer ITEM haben das in einer Pilotstudie für die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) entwickelte Verfahren zur Identifikation neu aufkommender chemischer Risiken in der Nahrungskette in einem weiteren durch die EFSA finanzierten Projekt auf die unter der REACH-Verordnung registrierten Chemikalien angewendet. Nach der Veröffentlichung des umfangreichen externen wissenschaftlichen Abschlussberichts durch die EFSA wurden die zentralen Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Environmental Science: Processes & Impacts veröffentlicht. Für alle bewerteten Substanzen stehen dort zudem die relevanten Eingangsdaten sowie Ergebnisse interessierten Anwendern für weitere Analysen zur Verfügung.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Jan Oltmanns.

Wir sind am Ende des Jahres 2019, aber inmitten vieler spannender Projekte. Hier einige Highlights: Wir arbeiten für die BAuA an der Überprüfung und Weiterentwicklung von Methoden zur Ableitung von Arbeitsplatzgrenzwerten - welche empirische Basis gibt es für Extrapolationsfaktoren? Viele REACH-Zulassungsanträge halten uns in Atem. FoBiG hat als Consultant zusammen mit den Kollegen/innen von RPA einen der ersten Review Reports erarbeitet, für den RAC/SEAC 2019 (zum ersten Mal überhaupt für einen Review Report) eine 12-jährige Überprüfungsfrist vorgeschlagen hat. Und wir haben die toxikologische Bewertung von Gummigranulat aus Altreifen zur Verwendung auf Kunstrasenplätzen abgeschlossen -  die Veröffentlichung steht unmittelbar bevor.

Vielen Dank an alle Freunde/innen, Geschäftspartner/innen und Kunden/innen für die gute Zusammenarbeit.
Wir wünschen allen eine wohlverdiente Pause, erholsame Weihnachtstage und einen guten Start ins Neue Jahr 2020!

Und endlich wieder ein Rätsel: BiochemikerInnen sind im Vorteil, aber auch allen anderen wird es nicht schwerfallen zu entziffern, was wir wünschen.