30.09.2020

Neuer TWI für die vier wichtigsten perfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS) in Lebensmitteln

Seit 17. September 2020 liegt die finalisierte Risikobewertung der EFSA  zu den vier mengenmäßig wichtigsten PFAS in Lebensmitteln vor. Der Gruppen-TWI (tolerierbare wöchentliche Aufnahme) für alle vier Stoffe (Perfluoroctansäure (PFOA), Perfluorooctansulfonat (PFOS), Perfluornonansäure (PFNA) und Perfluorhexansulfonsäure (PFHxS)) in Höhe von 4,4 ng/kg KG pro Woche wurde auf Basis der Beeinträchtigung der Immunantwort als empfindlichstem Endpunkt abgeleitet. Diese neue Risikobewertung macht eine Überarbeitung der Leitwerte bzw. Gesundheitlichen Orientierungswerte (GOW) für PFAS im Trinkwasser notwendig. Auch der Entwurf für die europäische Trinkwasserrichtlinie sieht eine Regulierung von PFAS im Trinkwasser vor. Das Umweltbundesamt hat in einer Empfehlung bereits jetzt auf die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Analyselabore hingewiesen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Ulrike Schuhmacher-Wolz.