Alternative Methoden - 3Rs – QSAR

Die Vermeidung von Tierversuchen und die kontinuierliche Entwicklung belastbarer säugerfreier Testmethoden ist ein wichtiges Ziel in der regulatorischen Toxikologie (3R – reduce, refine, replace). FoBiG unterstützt diesen Prozess durch Arbeiten für das Joint Research Centre - Institute for Health and Consumer Protection (IHCP) und EPAA zur Verbreitung des Wissens über alternative Testmethoden und integrierte Teststrategien (u.a. durch Beiträge zu DB-ALM).

Wichtige Instrumente zur Vermeidung von Tierexperimenten und zur Füllung von Datenlücken sind auch die integrierte Teststrategien, Kategoriebildung und Read-across (Übertragung von existierenden Daten verwandter Verbindungen). Diese haben sich insbesondere zu Zwecken der Registrierung unter REACH als wertvoll erwiesen. Dabei stellt ECHA weitreichende Anforderungen an die Begründung und Rechtfertigung der Datenübertragung, die Expertise zum Stoffverhalten (Mechanismus, Toxikokinetik, Umweltverhalten) unabdingbar macht.

Die Anwendung quantitativer Struktur-Wirkungs-Beziehungen (QSAR) gehört ebenfalls zum Handwerkszeug von FoBiG. Zum Einsatz kommt hierbei Software wie z.B. die EPI SuiteTM der US-Umweltbehörde (EPA) sowie die OECD QSAR Toolbox.

Ihr Ansprechpartner für alternative Methoden – 3Rs - QSAR:

Dr. Klaus Schneider